Ups. Sind Schusswaffen doch tödlich ?

Kommentieren Nov 20 2009

 

Der Herr Obama versucht ja sich der Problematik “ich bin Ameriakener und ich trage eine Waffe” anzunehmen.

Was leider dazu führt, dass die alt eingesessenen Angst bekommen und noch mehr Waffen kaufen. Man(n) kann ja nie wissen was als nächstes kommt.

Nun hat jemand mal einen schönen vergleich erstellt, der den Amerikanern Grund genug sein sollte, das Waffengesetzt grundlegend zu verschärfen:

In Washington DC sterben mehr Leute pro 100.000 Einwohner an Schusswaffen als bei den US-Truppen im Irak

Ups.

An interesting letter in the Australian Shooter Magazine this week, which I quote: “If you consider that there has been an average of 160,000 troops in the Iraq theater of operations during the past 22 months, and a total of 2112 deaths, that gives a firearm death rate of 60 per 100,000 soldiers.



Aha….

The firearm death rate in Washington, DC is 80.6 per 100,000 for the same period. That means you are about 25 per cent more likely to be shot and killed in the US capital, which has some of the strictest gun control laws in the US , than you are in Iraq .



Also ich wollte nicht in so einem Land leben, in dem gefahr laufe erschossen zu werden, obwohl kein Krieg ist…

Conclusion: The US should pull out of Washington



Ich denke das sollte doch wirklich zu denken geben oder ?

Aber nein die Amerikaner haben andere sorgen:

Florida tut endlich mal was gegen die unorganisierte Kriminalität und erhöht die Strafe für “Rasen nicht gemäht” auf \$1000 pro Tag


Fines for too-tall grass could rise to \$1,000 a day in Jupiter

Quelle:
Australian Shooter Magazine
via:
blog.fefe.de